Odsjek za germanistiku Filozofski fakultet Sveuilite u Zagrebu
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Ispis

DR. SC. SVJETLAN LACKO VIDULIĆ
Redovni profesor


Adresa: Filozofski fakultet, Odsjek za germanistiku, I. Lučića 3, 10000 Zagreb
Telefon: ++385 (0)1
409 2362
E-pošta: Ova email adresa je zaštićena od spam robota, nije vidljiva ako ste isključili Javascript

slvidulic-veb.jpg

Životopis:

Rođen 1968. u Zagrebu. Studij germanistike i komparativne književnosti u Zagrebu (1988-1993), Mainzu (1991) i Beču (1993/94, Herderova stipendija). Zaposlen na Odsjeku za germanistiku Filozofskog fakulteta Sveučilišta u Zagrebu od 1994. godine. Stipendist Zaklade Alexander von Humboldt (2011).

 


Znanstveni interesi: 

Književni transferi njemačko-južnoslavenski; interkulturalna germanistika; kulturna povijest ljubavi.

 


Bibliografija odabranih radova:

- Knjiga: 

  • Lieben heute. Postromantische Konstellationen der Liebe in der österreichischen Prosa der 1990er Jahre. Wien: Praesens Verlag 2007.

- Uredničke knjige:

  • Traumata der Transition. Der Zerfall Jugoslawiens in interdisziplinärer Sicht. Hgg. Boris Previšić Mongelli, Svjetlan Lacko Vidulić. Basel, Tübingen: Francke 2014. 
  • Literaturwissenschaft im Wandel. Aspekte theoretischer und organisatorischer Neubestimmung. Hgg. Christine Magerski, Svjetlan Lacko Vidulić. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften 2009.
  • Germanistik im Kontakt. Hgg. Svjetlan Lacko Vidulić, Doris Moser, Slađan Turković. „Zagreber Germanistische Beiträge“, Beiheft 9/2006; zugl. „Stimulus – Mitteilungen der Österreichischen Gesellschaft für Germanistik“, Jahresband 2005. Zagreb: FF-press 2006. 
  • Thomas Bernhard Jahrbuch 2004. Hgg. Martin Huber, Manfred Mittermayer, Wendelin Schmidt-Dengler, Svjetlan Lacko Vidulić. Wien u.a.: Böhlau 2005.
- Znanstveni radovi u časopisima i zbornicima:
  • Jugoslawische Literatur. Kurzer Abriss zur langen Geschichte eines produktiven Phantoms. In: Traumata der Transition. Der Zerfall Jugoslawiens in interdisziplinärer Sicht. Hgg. Boris Previšić Mongelli, Svjetlan Lacko Vidulić. Basel, Tübingen: Francke 2014.
  • Immer noch Südsturm. Variationen des Jugoslawien-Topos in Peer Handkes Kärntner Heimatgeschichte. In: Erinnerung an Jugoslawien in der deutschsprachigen Literatur. Zur Exophonie. Hgg. Kristian Donko, Johann Georg Lughofer. Ljubljana: Goethe-Institut u.a. 2014. S. 33–37.
  • Geteilter Erinnerungsort? Der Internationale Gerichtshof für das ehemalige Jugoslawien als Topos regionaler Erinnerungskulturen. In: Werner Gephart, Jürgen Brokoff, Andrea Schütte, Jan Christoph Suntrup (Hgg.): Tribunale. Literarische Darstellung und juridische Aufarbeitung von Kriegsverbrechen im globalen Kontext. Frankfurt/M.: Klostermann 2014. S. 173–185.
  • Literatur als Gast. Peter Handke im südslawischen Raum zwischen 1969 und 2009. In: Evi Fountoulakis, Boris Previsic (Hgg.): Der Gast als Fremder. Narrative Alterität in der Literatur. Bielefeld: Transcript 2011. S. 137–151.
  • Erotischer Impressionismus und serielle Monogamie. Zur literarischen Kodierung der Liebe um 1900 und um 2000. In: Nur über die Grenzen hinaus! Deutsche Literaturwissenschaft im Kontakt mit „Fremdem“. Hg. Željko Uvanović. Osijek: Philosophische Fakultät d. Universität Osijek 2010. S. 138–152.
  • Faust, ein kroatischer Mann. NS-Faustik und Erinnerungspolitik bei Slobodan Šnajder. „Zagreber Germanistische Beiträge“ 18/2009. S. 117–130.
  • Erinnerungskulturelle Randstellung und literarische Repräsentanz. Zur Poetik des Exils von Dubravka Ugrešić. In: Heinz Fassmann, Wolfgang Müller-Funk, Heidemarie Uhl (Hgg.): Kulturen der Differenz – Transformationsprozesse in Zentraleuropa nach 1989. Transdisziplinäre Perspektiven. Göttingen: V&R unipress 2009. S. 351–361.
  • Vergangenheitsfalle und Erinnerungsort. Zur Handke-Kontroverse in Serbien seit 1991. In: Wolfgang Müller-Funk, Marijan Bobinac (Hgg.): Gedächtnis – Identität – Differenz. Zur kulturellen Konstruktion des südosteuropäischen Raumes und ihrem deutschsprachigen Kontext. Tübingen: Narr-Francke 2008. S. 205–215.
  • Imaginierte Gemeinschaft. Peter Handkes jugoslawische „Befriedungsschriften“ und ihre Rezeption in Kroatien. In: Germanistentreffen Deutschland – Süd-Ost-Europa 2.–6.10.2006. Dokumentation der Tagungsbeiträge. Bonn: DAAD 2007. S. 127–151.
  • Lieben in der androgynen Welt. Michael Köhlmeiers Erzählung “Dein Zimmer für mich allein”. In: Tihomir Engler, Thomas Möbius (Hgg.): Textnahes Verstehen. Auf Fährtensuche in literarischen Texten. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren 2006. S. 79–89.
  • „Kautschukmann“. Hermann Bahrs Indentitätskonzepte. In: Germanistik im Kontakt. Hgg. S. Lacko Vidulić, D. Moser, S. Turković. Zugl. „Zagreber Germanistische Beiträge“ Bh. 9/2006 und „Stimulus“ 2005. Zagreb: FF-press 2006. S. 157–167.
  • Ljubavni mit i rodne razlike u romanima Elfriede Jelinek. „Umjetnost riječi” 2–4/2004. S. 259–266.
  • „Und die Frau gehört der Liebe“. Zur Geschlechterspezifik der Liebesmythen in den Romanen Elfriede Jelineks. „Zagreber Germanistische Beiträge“ 13/2004. S. 159–175.
  • „Skandalon književne povijesti“. Frauenliteratur kao genološka kategorija u germanistici. „Umjetnost riječi“ 1/2004. S. 57–69.
  • Marlene Streeruwitz’ Nachwelt (1999) und Lilian Faschingers Wiener Passion (1999). Ein Beitrag zur Geschichte des historischen Frauenromans. In: M. Bobinac, W. Düsing, D. Goltschnigg (Hgg.): Tendenzen im Geschichtsdrama und Geschichtsroman des 20. Jahrhunderts. „Zagreber Germanistische Beiträge“, Beiheft 8/2004. S. 399–416.
  • Wissen oder Leben? Zur Umschichtung der Wissenschaften. In: Velimir Piškorec (Hg.): Sprachkontakte und Reflexion. „Zagreber Germanistische Beiträge“, Beiheft 7/2004. S. 21–31.
  • Postmoderne Liebesprosa. Ingrid Puganiggs Sprach- und Liebesexperiment „Hochzeit. Ein Fall” (1992). „Zagreber Germanistische Beiträge“ 12/2003. S. 79–99. 
  • Inventura dramskog stvaralaštva Camille Lucerne. In: Krležini dani u Osijeku 2001. (Hrvatska dramska književnost i kazalište – inventura milenija, drugi dio). Hg. Branko Hećimović. Osijek: HNK/ Pedagoški fakultet; Zagreb: Zavod za književnost i teatrologiju HAZU 2002. S 93–105.
  • Was bleibt. Porträt der Schriftstellerin und Philologin Camilla Lucerna (1868–1963). In: Marijan Bobinac (Hg.): Porträts und Konstellationen 1. Deutschsprachig-kroatische Literaturbeziehungen. „Zagreber Germanistische Beiträge”, Beiheft 6/2001. S. 85–107.
  • Die alltägliche Perversion. Das Motiv der sexuellen Paraphilie in Texten der neuesten österreichischen Literatur. In: „Zagreber germanistische Beiträge” 9/2000. S. 107–140.
  • Hermann Bahr a vídeòské divadlo kolem roku 1900. In: Dramatika viedenskej (vídeòské) moderny. Bratislava: Divadelný ústav Bratislava/ Divadelní ústav Praha 1999. S. 123–137.
  • Dramaturgie des ‚Supranaturalismusʻ. Zu Hermann Bahrs „Die Mutter“. „Sprachkunst“ 1/1998. S. 17–42.
  • Zur Lyrik Thomas Bernhards. In: Einschließung und Abweisung der Tradition. Österreichische Lyrik 1945–1995. Hgg. Johann Holzner, Dragutin Horvat. „Zagreber germanistische Beiträge“, Beiheft 3/1996. S. 19–29.
  • Hermann Bahrs „Die neuen Menschen“. Ein frühes ‚Abkehrdramaʻ. „Zagreber germanistische Beiträge“ 3/1994. S. 47–65.


Linkovi: